Unser Therapieangebot

  • NDT-Ausbildung für Säuglinge und Kinder
  • SI = Sensorische Integration
  • Dreidimensionale Skoliosetherapie nach Schroth®
  • Spiraldynamik® Fachkraft Level Basic, zusätzlich Lehrgang Intermediate und Skoliosetherapie
  • Atlas- und Wirbelsäulenblockierungen bei Säuglingen und Kindern ... ein sensomotorisch-manualtherapeutisches Behandlungskonzept
  • Orofaziale Stimulation bei Neugeborenen und Säuglingen
  • Atemtherapie nach Chevalier
  • Craniosacraltherapie
  • Diverse Fortbildungen und Fachtagungen in der Kinderphysiotherapie

NDT = Neuro-Developmental Treatment nach Bobath

NDT ist ein ganzheitliches Konzept, das der Eigeninitiative und dem aktuellen Entwicklungsstand angepasste, individuell gestaltete und alltagsrelevante Therapieangebote beinhaltet. Es basiert einerseits auf neurophysiologischer Grundlage, geht andererseits aber von einem Ansatz aus, der den Menschen in seiner ganzen Persönlichkeit einbezieht.

Ausgehend von der Eigenaktivität des Kindes werden Haltung und Bewegung mit gezielten Massnahmen so unterstützt, dass das Kind optimale Erfahrungen sammeln kann. Die Therapeutin hilft Aufgabe und Umfeld adäquat zu gestalten und bietet die Gelegenheit auszuprobieren und die Selbstorganisation zu verbessern. Wer beim Lernen aufmerksam, motiviert und emotional dabei ist, der wird besser lernen und mehr behalten.

Im Unterschied zu anderen Therapieformen existieren im Bobath-Konzept keine standardisierten Übungen, sondern im Vordergrund stehen alltagsbezogene Aktivitäten.

SI = Sensorische Integration

Die Sensorische Integration ist die Wahrnehmungsverarbeitung, bei der Sinneseindrücke aus der Umwelt und vom Körper sinnvoll verarbeitet werden. Damit wird es dem Menschen ermöglicht, sich seiner Umwelt angemessen zu verhalten. Die Sinnesreize werden organisiert, verarbeitet, verknüpft und interpretiert. So werden sie bedeutsam und nutzbar. Diese Nutzung kann in einer Wahrnehmung oder Erfassung des Körpers oder der Umwelt bestehen, aber auch in einem angemessenen Verhalten oder einem Lernprozess.

Verschiedene Wahrnehmungsbereiche werden miteinander in Verbindung gebracht.

Die SI spielt eine zentrale Rolle in der gesamten Entwicklung eines Kindes von Anfang an, weil das Kind seine Erfahrungen nutzt um Neues zu erlernen. Es entstehen neue Verknüpfungen im Nervengeflecht des Gehirns, somit vergrössert das Gehirn seinen Erfahrungsspeicher. Damit macht das Kind wiederum neue Erfahrungen, so entsteht eine sich ständig erweiternde Spirale der Lernentwicklung. Das betrifft sowohl das Lernen auf motorischer Ebene (daher Sensomotorik), als auch auf die sprachliche, geistige und emotionale Entwicklung.

Die SI Sie unterstützt die Vernetzung der Wahrnehmungsverarbeitung, um eine bessere Handlungskompetenz zu erreichen. Das hilft dem Kind, selbst Erfolge zu erleben und stützt damit seine Selbstsicherheit.

Skoliosespezifsche Physiotherapie

Die dreidimensionale Skoliosebehandlung nach Schroth ist das am Häufigsten angewandte aktive physiotherapeutische Konzept, dass sich ausschliesslich mit der Behandlung von Skoliosen und Wirbelsäulendeformitäten befasst. Oberstes Ziel ist die Korrektur des asymmetrischen Rumpfes und Schulung der Fähigkeit, diese Korrekturen in den Alltag zu übertragen. Dies geschieht durch aktive Haltungskorrektur von Wirbelsäule und Brustkorb unter Berücksichtigung aller vorhandenen Krümmungen. Alle Übungen können selbständig zuhause durchgeführt werden. Durch die regelmässige Wiederholung wird das Korrekturergebnis gespeichert, die Selbstwahrnehmung gestärkt und die positiven Veränderungen im Alltag verankert. Die bewusste Atmung in die eingesunkenen Rumpfanteile korrigiert das skoliotische Atemmuster, mobilisiert die Rippen und wirkt auch gegen Flach- oder Rundrücken.

Leichte und mittelschwere Skoliosen lassen sich zusätzlich mit den Prinzipien der Spiraldynamik angehen. Die Übungen zielen darauf ab, die Drehung des Brustkorbes und die Gegendrehung des Beckens nach und nach auf beiden Seiten zu ermöglichen. Die spiralige Verschraubung des Rumpfes während des Gehens bildet die Grundlage der Behandlung. Das Üben mobilisiert verkürzte Strukturen und kräftigt Muskelbereiche, die bislang zu wenig aktiv waren.

Bei grösseren Skoliosen ist oft das Tragen eines Korsetts nötig. Die Physiotherapeutin unterstützt bei den Anfangsschwierigkeiten und durch den Austausch mit anderen Patienten wird die Akzeptanz des Korsetts gefördert.

In Gegensatz zu Kinder haben ältere Patienten oft, bedingt durch langjährige einseitige Belastung der Wirbelsäule, Beschwerden. Das Ziel der Skoliosetherapie ist das Vorbeugen, aber auch das Reduzieren dieser Beschwerden.

Atemtherapie nach Chevalier

Zur Atemtherapie zählen Verfahren, welche die Atmung auf willkürlichem und unwillkürlichem Wege verändern. Die Atemtherapie dient unter anderem der Atemerleichterung, der Kräftigung oder Entspannung der Atemmuskulatur, der Mobilisation des Brustkorbs, der Pneumonieprophylaxe und dem Sekretabtransport.

Eine effektive Atemtherapie soll zum Abbau atemhemmender Widerstände, Abbau von Fehlatembewegungsformen, zur Sekretlösung, zur Verbesserung der Lungenkapazität, zur Kräftigung der Atemmuskulatur und zu einer allgemeinen Leistungssteigerung beitragen.

Inhalte der Therapie sind das Training der Atemwahrnehmung, gleichzeitig die Oekonomisierung von Atmung und Bewegung, unterschiedliche Atemtechniken, Uebungen zur Steigerung der Thoraxmobilität, Inhalataionstechniken, Drainagelagerungen und Hustentechniken.

Craniosacraltherapie

Die Craniosacral Therapie (lateinisch „cranium“ = Schädel, „sacrum“ = Kreuzbein) ist ein manuelles Verfahren, bei dem der Therapeut rhythmische Bewegungen der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit oder Liquor) vor allem am Schädel und Kreuzbein des Patienten wahrnimmt und als Grundlage für die Behandlung nutzt.

In den Stunden dieser ganzheitlichen Körpertherapie werden Selbstregulationskräfte aktiviert.

Innenwohnende Gesundheit soll gefunden werden. Die therapeutische Arbeit findet mit feinen manuellen Impulsen statt, die Einfluss auf Knochen, Membranen und Flüssigkeiten in deinem Körper haben.

Die Therapie ist für Klein und Gross geeignet. Die körperliche Statik und innenliegende Rhythmik wird erkundet und optimiert.

Ziel ist es mit einem ressourcenorientierten Denken den Organismus in einen ausgeglichenen Zustand begleiten zu können.

KISS = Kopfgelenksinduzierte Symmetriestörung

Das KISS-Konzept ist geeignet für die Behandlung von Säuglingen mit den Diagnosen Schiefhals, Torticollis, Plagiocephalus und für die Behandlung von Kindern mit den Diagnosen Asymmetrische Haltung, Haltungsinsuffizienz, Rückenbeschwerden ...