Skip to main content
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1
  • Kindertherapie-Oberfreiamt_Physiotherapie_Header-1

Physiotherapeutische Behandlung

Wir behandeln Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit verschiedenen angeborenen oder erworbenen motorischen Auffälligkeiten oder Störungen. Wir bieten auf Kinder spezialisierte Physiotherapie mit Schwerpunkt auf eine kindgerechte und spielerische Bewegungstherapie an.

  • Wir machen Abklärungen und behandeln Säuglinge und Kinder, die neurologische Auffälligkeiten zeigen, ein auffälliges Haltungs- und Bewegungsmuster haben oder einen Rückstand in der Entwicklung haben.

  • Kinder, die Schwierigkeiten mit der Bewegungskoordination oder mit dem Gleichgewicht haben, fördern wir mit verschiedenen Übungen und Spielen, die auch Freude und Erfolgerlebnis bringen.

  • Durch die physiotherapeutische Behandlung zum Beispiel nach Operationen oder Frakturen, gewinnen die Kinder die Beweglichkeit, die Kraft, die Funktion und das Selbstvertrauen zurück.

  • Kinder, die für das «Haltungsturnen» überwiesen werde, lernen ihre «Fehlhaltungen» kennen und sich gesund bewegen (Rücken, Beinachse, Füsse…) Sie üben die Wahrnehmung, die Bewegungskoordination und die Kraft.

  • Spezialgebiet von Ulla-Mari Juvonen-de Regt: Skoliose Therapie für Kinder und Erwachsene

  • Spezialgebiet von Jasmine Marti: Klumpfuss Therapie nach Issler-Wüthrich


Kontakt

Kindertherapiestelle Oberfreiamt
Bahnhofstrasse 11
5643 Sins

Telefon 041 787 28 77

Mail an Physiotherapie
Mail an Ergotherapie


Therapieabsagen

Nehmen wir nur telefonisch entgegen unter 041 787 28 77.

Wir bitten Sie, Absagen mindestens 24h vorher zu melden. Danke für Ihr Verständnis.

Therapieangebot

Unsere Therapieinhalte werden individuell auf das Kind geplant und können Aspekte von den untengenannten Weiterbildungen/Konzepten beinhalten.
  • NDT Neuro-Developmental Treatment

    NDT (Neuro-Developmental Treatment nach Bobath) ist ein ganzheitliches Konzept, das der Eigeninitiative und dem aktuellen Entwicklungsstand angepasste, individuell gestaltete und alltagsrelevante Therapieangebote beinhaltet. Es basiert einerseits auf neurophysiologischer Grundlage, geht andererseits aber von einem Ansatz aus, der den Menschen in seiner ganzen Persönlichkeit einbezieht.

    Ausgehend von der Eigenaktivität des Kindes werden Haltung und Bewegung mit gezielten Massnahmen so unterstützt, dass das Kind optimale Erfahrungen sammeln kann. Die Therapeutin hilft Aufgabe und Umfeld adäquat zu gestalten und bietet die Gelegenheit auszuprobieren und die Selbstorganisation zu verbessern. Wer beim Lernen aufmerksam, motiviert und emotional dabei ist, der wird besser lernen und mehr behalten.

    Im Unterschied zu anderen Therapieformen existieren im Bobath-Konzept keine standardisierten Übungen, sondern im Vordergrund stehen alltagsbezogene Aktivitäten.

  • Skoliosetherapie nach Schroth

    Die dreidimensionale Skoliosebehandlung nach Katharina Schroth® ist das am Häufigsten angewandte aktive physiotherapeutische Konzept, dass sich ausschliesslich mit der Behandlung von Skoliosen und Wirbelsäulendeformitäten befasst. Oberstes Ziel ist die Korrektur des asymmetrischen Rumpfes und Schulung der Fähigkeit, diese Korrekturen in den Alltag zu übertragen. Dies geschieht durch aktive Haltungskorrektur von Wirbelsäule und Brustkorb unter Berücksichtigung aller vorhandenen Krümmungen. Alle Übungen können selbständig zuhause durchgeführt werden. Durch die regelmässige Wiederholung wird das Korrekturergebnis gespeichert, die Selbstwahrnehmung gestärkt und die positiven Veränderungen im Alltag verankert. Die bewusste Atmung in die eingesunkenen Rumpfanteile korrigiert das skoliotische Atemmuster, mobilisiert die Rippen und wirkt auch gegen Flach- oder Rundrücken.

    Bei grösseren Skoliosen ist oft das Tragen eines Korsetts nötig. Die Physiotherapeutin unterstützt bei den Anfangsschwierigkeiten und durch den Austausch mit anderen Patienten wird die Akzeptanz des Korsetts gefördert.

    In Gegensatz zu Kinder haben ältere Patienten oft, bedingt durch langjährige einseitige Belastung der Wirbelsäule, Beschwerden. Das Ziel der Skoliosetherapie ist das Vorbeugen, aber auch das Reduzieren dieser Beschwerden.

  • Spiraldynamik®

    Die Spiraldynamik® ist ein dreidimensionales Bewegungs- und Therapiekonzept, das einerseits den Körperaufbau beschreibt und anderseits eine Anleitung gibt, wie der Körper gesund bewegt werden kann. Der spiralige Aufbau unseres Körpers zeigt uns den roten Faden für gesunde und richtige Bewegung. Eine Spirale ist ein geometrisches Objekt, das gleichzeitig volle Beweglichkeit und maximale Stabilität bietet. Aus diesem Grund kommt die Spiralform in der Natur häufig als Baugerüst vor. Auch in der menschlichen Anatomie finden sich viele spiralförmige Strukturen und viele Bewegungen folgen diesem Prinzip, zum Beispiel beim Bein, Fuss und Rumpf. Bei der Spiraldynamik geht es darum falsche Bewegungsmuster, die Abnützungserscheinungen, Verspannungen und Beschwerde lösen, zu erkennen und sich möglichst gesund bewegen zu lernen.

  • Atlas- und Wirbelsäulenblockierungen

    Das Konzept ist geeignet für die Behandlung von Säuglingen mit den Diagnosen «Schiefhals, Torticollis, Plagiocephalus, Haltungsasymmetrie, KISS= Kopfgelenkinduzierte Symmetriestörung, Haltungsinsuffizienz»…

    Eine Blockierung kann auch artikuläre Hypomobilität oder segmentale Dysfunktion heissen. Sie kann schwerpunktmässig auf der Gelenkebene, auf der Bindegewebeebene oder auf der muskulären Ebene liegen. Sie wird mit der Mobilisation und mit den Weichteiltechniken gelöst. Anschliessend sind meistens Wahrnehmungs-, Koordinations-, Dehnungs- und Kräftigungsübungen nötig, um die Symmetrie wieder nachhaltig herstellen zu können. Bei Säuglingen ist selbstverständlich das optimale alltägliche Handling wichtig.

  • SI Sensorische Integration

    Die Sensorische Integration ist die Wahrnehmungsverarbeitung, bei der Sinneseindrücke aus der Umwelt und vom Körper sinnvoll verarbeitet werden. Damit wird es dem Menschen ermöglicht, sich seiner Umwelt angemessen zu verhalten. Die Sinnesreize werden organisiert, verarbeitet, verknüpft und interpretiert. So werden sie bedeutsam und nutzbar. Diese Nutzung kann in einer Wahrnehmung oder Erfassung des Körpers oder der Umwelt bestehen, aber auch in einem angemessenen Verhalten oder einem Lernprozess.

    Verschiedene Wahrnehmungsbereiche werden miteinander in Verbindung gebracht.

    Die SI spielt eine zentrale Rolle in der gesamten Entwicklung eines Kindes von Anfang an, weil das Kind seine Erfahrungen nutzt um Neues zu erlernen. Es entstehen neue Verknüpfungen im Nervengeflecht des Gehirns, somit vergrössert das Gehirn seinen Erfahrungsspeicher. Damit macht das Kind wiederum neue Erfahrungen, so entsteht eine sich ständig erweiternde Spirale der Lernentwicklung. Das betrifft sowohl das Lernen auf motorischer Ebene (daher Sensomotorik), als auch auf die sprachliche, geistige und emotionale Entwicklung.

    Die SI Sie unterstützt die Vernetzung der Wahrnehmungsverarbeitung, um eine bessere Handlungskompetenz zu erreichen. Das hilft dem Kind, selbst Erfolge zu erleben und stützt damit seine Selbstsicherheit.

  • Der kongenitale Klumpfuss

    Der kongenitale Klumpfuss ist eine angeborene Fussfehlstellung, die aus mehreren Komponenten besteht: Dem Spitzfuss, dem Hohlfuss, nach innen gekippter Ferse und einer Mittel- und Vorfussfehlstellung. Der Klumpfuss tritt bei ein bis zwei von 1000 Neugeborenen auf und kann ein- oder beidseitig vorkommen. Der Schweregrad des Klumpfusses variiert und kann mit dem Dimeglio Assessment bestimmt werden.

    Therapie
    In Sins bieten wir die Behandlung nach dem funktionell-manuellen Therapiekonzept nach Ursula Issler-Wüthrich, im Rahmen des Zürcher Klumpfusskonzepts, an. Dabei werden die einzelnen Komponenten der Fehlstellung mit gezielten, manuellen Grifftechniken korrigiert und Verklebungen im Bindegewebe und den Faszien gelöst. Nach den manuellen Grifftechniken wird ein elastischer Tapeverband angebracht, der die Aktivierung der Muskulatur in der korrekten Stellung fördert. Über das Tape kommt ein leichter Scotchcast Gips, der die Korrektur hält. Die Form des Gipses verändert sich mit fortschreitender Korrektur, in den ersten Wochen fast nach jeder Behandlung. Die Korrektur findet dreidimensional im Rückfuss statt, das Ziel ist eine vollständige Derotation. Die Therapie startet idealerweise schon wenige Tage nach der Geburt, da das Gewebe gerade in dieser frühen Phase noch relativ weich und besonders gut beeinflussbar ist.

    Weitere Informationen finden Sie unter: www.klumpfuss.ch

Ergotherapeutin / Ergotherapeut
40% - 80%
Wir suchen per sofort erfahrene
Wir suchen ab Sommer 2024 eine Kinderphysiotherapeutin auf selbständigen Basis.
Bei Interesse freut sich Frau U-M. Juvonen-de Regt über Ihre Kontaktaufnahme.